FaMoja

Projekt "FaMoja" (von Kiswahili "familia moja", z. dt. "eine Familie") ist ein Ort in Zentralkenia, der sich auf Potenziale kenianischer Ressourcen fokussiert. Vision der mittlerweile 15 Projektmitglieder ist es, ökologische Landwirtschaft mit nachhaltigem Tourismus zu verbinden, um ein Beispielort des Ressourcenaustauschs aufzubauen, der sich langfristig selbst trägt und unterstützende Kraft für lokale Grasswurzelprojekte und nachhaltige Innovationen sein kann.

Mehr als 90% der Bevölkerung in Kirinyaga leben von Landwirtschaft. Kern"FaMoja's" Vision ist es, eine ökologische Demofarm zu etablieren, die regionalen Farmer*innen die Kraft ihrer lokalen Ur- und Heilpflanzen aufzeigt, im Vergleich zu aus dem Westen importiertem, teils genmanipuliertem, Saatgut. Kombiniert mit innovativen Methoden wie Biogas und Permakultur entsteht ein Ort, der Raum für Workshops und Austauschformate zu Themen wie Nachhaltigkeit, Herstellung ökologischer Pestizide und der Nutzung von Heilpflanzen bietet.

"FaMoja" wurde aus der Community geboren und kann nur durch sie wachsen. Grundsatz dafür ist das Anerkennen lokaler Potenziale und die Bereitschaft Wissen zu teilen.  Lehrer*innen, Farmer*innen, Sozialarbeiter*innen und weitere suchen die enge Zusammenarbeit mit Schulen, Kirchengemeinden, regionalen Initiativen und (inter)nationalen Pioniersprojekten in Kenia und Ostafrika. Gemeinsam werden Konzepte zur Nutzung lokaler Ressourcen entwickelt, wie z.B. ein Skillcenter zur Honigherstellung, zum Brotbacken, Saftpressen und Trocknen von Früchten,  welche wiederum Bildungsangebote zur nachhaltigen Ernährung anstoßen.

Die neuesten Beiträge zu FaMoja: